Nächste: , Vorige: , Nach oben: Dienste   [Inhalt][Index]


10.8.20 DNS-Dienste

Das Modul (gnu services dns) stellt Dienste zur Verfügung, die mit dem Domain Name System (DNS) zu tun haben. Es bietet einen Server-Dienst an, mit dem ein autoritativer DNS-Server für mehrere Zonen betrieben werden kann, jeweils als untergeordneter „Slave“ oder als „Master“. Dieser Dienst benutzt Knot DNS. Außerdem wird ein zwischenspeichernder und weiterleitender DNS-Server für das LAN bereitgestellt, der dnsmasq benutzt.

Knot-Dienst

Eine Beispielkonfiguration eines autoritativen Servers für zwei Zonen, eine „Master“, eine „Slave“, wäre:

(define-zone-entries example.org.zone
;; Name TTL Class Type Data
  ("@"  ""  "IN"  "A"  "127.0.0.1")
  ("@"  ""  "IN"  "NS" "ns")
  ("ns" ""  "IN"  "A"  "127.0.0.1"))

(define master-zone
  (knot-zone-configuration
    (domain "example.org")
    (zone (zone-file
            (origin "example.org")
            (entries example.org.zone)))))

(define slave-zone
  (knot-zone-configuration
    (domain "plop.org")
    (dnssec-policy "default")
    (master (list "plop-master"))))

(define plop-master
  (knot-remote-configuration
    (id "plop-master")
    (address (list "208.76.58.171"))))

(operating-system
  ;; ...
  (services (cons* (service knot-service-type
                     (knot-configuration
                       (remotes (list plop-master))
                       (zones (list master-zone slave-zone))))
                   ;; ...
                   %base-services)))
Scheme-Variable: knot-service-type

Dies ist der Diensttyp für den Knot-DNS-Server.

Knot DNS ist ein autoritativer DNS-Server, das heißt, er kann mehrere Zonen bedienen, also mehrere Domainnamen, die Sie von einem Registrar kaufen würden. Dieser Server ist kein „Resolver“, er dient also nur zur Auflösung von Namen, für die er autoritativ ist. Dieser Server kann so konfiguriert werden, dass er Zonen als „Master“-Server oder als „Slave“-Server bereitstellt, je nachdem, wie er für die jeweilige Zone eingestellt ist. Server für „Slave“-Zonen erhalten ihre Daten von „Master“-Servern und stellen mit ihnen einen autoritativen Server zur Verfügung. Für einen „Resolver“ macht es keinen Unterschied, ob er Namen auflöst, indem er einen „Master“ oder einen „Slave“ danach fragt.

Die folgenden Datentypen werden benutzt, um den Knot-DNS-Server zu konfigurieren:

Datentyp: knot-key-configuration

Datentyp, der einen Schlüssel repräsentiert. Dieser Typ hat die folgenden Parameter:

id (Vorgabe: "")

An identifier for other configuration fields to refer to this key. IDs must be unique and must not be empty.

algorithm (Vorgabe: #f)

Der Algorithmus, der benutzt werden soll. Wählen Sie zwischen #f, 'hmac-md5, 'hmac-sha1, 'hmac-sha224, 'hmac-sha256, 'hmac-sha384 und 'hmac-sha512.

secret (Vorgabe: "")

Was dabei der geheime Schlüssel sein soll.

Datentyp: knot-acl-configuration

Datentyp, der die Konfiguration einer Zugriffssteuerungsliste („Access Control List“, ACL) repräsentiert. Dieser Typ hat die folgenden Parameter:

id (Vorgabe: "")

An identifier for other configuration fields to refer to this key. IDs must be unique and must not be empty.

address (Vorgabe: '())

Eine geordnete Liste aus IP-Adresse, Netzwerk-Subnetzen oder Netzwerkbereichen, die jeweils als Zeichenketten angegeben werden. Die Anfrage muss zu einem davon passen. Ein leerer Wert bedeutet, dass die Adresse nicht passen muss.

key (Vorgabe: '())

Eine geordnete Liste von Referenzen auf Schlüssel, die jeweils als Zeichenketten angegeben werden. Die Zeichenkette muss zu einem Schlüsselidentifikator passen, der in einem der knot-key-configuration-Objekte definiert wurde. Wenn kein Schlüssel angegeben wird, bedeutet das, dass kein Schlüssel zu dieser Zugriffssteuerungsliste passen muss.

action (Vorgabe: '())

An ordered list of actions that are permitted or forbidden by this ACL. Possible values are lists of zero or more elements from 'transfer, 'notify and 'update.

deny? (Vorgabe: #f)

Wenn dies auf wahr steht, werden mit der Zugriffssteuerungsliste Einschränkungen festgelegt, d.h. aufgelistet Aktionen werden gesperrt. Steht es auf falsch, werden aufgelistete Aktionen zugelassen.

Datentyp: zone-entry

Datentyp, der einen Eintrag in einer Zonendatei repräsentiert. Dieser Typ verfügt über die folgenden Parameter:

name (Vorgabe: "@")

Der Name des Eintrags. "@" bezieht sich auf den Ursprung der Zone. Namen sind relativ zum Ursprung der Zone. Zum Beispiel bezieht sich in einer Zone example.org der Eintrag "ns.example.org" tatsächlich auf ns.example.org.example.org. Namen, die auf einen Punkt enden, sind absolut. Das bedeutet, dass sich "ns.example.org." auf ns.example.org bezieht.

ttl (Vorgabe: "")

Wie lange dieser Eintrag zwischengespeichert werden darf, d.h. seine „Time-To-Live“ (TTL). Ist sie nicht festgelegt, wird die voreingestellte TTL benutzt.

class (Vorgabe: "IN")

Welche Klasse der Eintrag hat. Derzeit unterstützt Knot nur "IN" und teilweise "CH".

type (Vorgabe: "A")

Der Typ des Eintrags. Zu den üblichen Typen gehören A (für eine IPv4-Adresse), AAAA (für eine IPv6-Adresse), NS (der Namens-Server) und MX („Mail eXchange“ für E-Mails). Viele andere Typen sind auch definiert.

data (Vorgabe: "")

Die Daten, die im Eintrag stehen, zum Beispiel eine IP-Adresse bei einem A-Eintrag oder ein Domain-Name bei einem NS-Eintrag. Bedenken Sie, dass Domain-Namen relativ zum Ursprung angegeben werden, außer wenn sie auf einen Punkt enden.

Datentyp: zone-file

Datentyp, der den Inhalt einer Zonendatei repräsentiert. Dieser Typ verfügt über die folgenden Parameter:

entries (Vorgabe: '())

Die Liste der Einträge. Für den SOA-Eintrag wird automatisch gesorgt, also müssen Sie ihn nicht zur Liste der Einträge hinzufügen. In der Liste sollte vermutlich ein Eintrag für Ihren primären autoritativen DNS-Server stehen. Abgesehen vom direkten Aufzählen der Einträge können Sie define-zone-entries verwenden, um ein Objekt zu definieren, worin eine Liste von Einträgen leichter angegeben werden kann, und was sie dann im entries-Feld des zone-file angeben können.

origin (Vorgabe: "")

Der Name Ihrer Zone. Dieser Parameter darf nicht leer sein.

ns (Vorgabe: "ns")

Die Domain Ihres primären autoritativen DNS-Servers. Der Name wird relativ zum Ursprung angegeben, außer wenn er auf einen Punkt endet. Dieser primäre DNS-Server muss verpflichtend einem NS-Eintrag in der Zone entsprechen, dem eine IP-Adresse in der Liste der Einträge zugeordnet werden muss.

mail (Vorgabe: "hostmaster")

Eine E-Mail-Adresse, unter der man Sie als für diese Zone Verantwortlichen („Besitzer“/„Owner“) kontaktieren kann. Sie wird zu <mail>@<origin> umgeschrieben.

serial (Vorgabe: 1)

Die Seriennummer der Zone. Da sie von sowohl „Slaves“ als auch „Resolvern“ benutzt wird, um bei Änderungen auf dem Laufenden zu bleiben, ist es notwendig, dass sie niemals kleiner gemacht wird. Erhöhen Sie sie, wann immer Sie eine Änderung an Ihrer Zone durchführen.

refresh (Vorgabe: (* 2 24 3600))

Die Häufigkeit, wie oft Slaves eine Zonenübertragung („Zone Transfer“) durchführen. Als Wert wird eine Anzahl von Sekunden angegeben. Sie kann über eine Multiplikation oder mit (string->duration) angegeben werden.

retry (Vorgabe: (* 15 60))

Nach welcher Zeitperiode ein Slave versuchen wird, Kontakt mit seinem Master aufzunehmen, wenn er ihn beim ersten Mal nicht erreichen kann.

expiry (Vorgabe: (* 14 24 3600))

Die Voreinstellung, welche TTL für Einträge verwendet werden soll. Bestehende Einträge werden für höchstens diese Zeitspanne als korrekt angesehen. Nach Ablauf dieser Zeitspanne werden „Resolver“ ihren Zwischenspeicher als ungültig markieren und erneut prüfen, ob der Eintrag noch existiert.

nx (Vorgabe: 3600)

Die voreingestellte TTL der nicht existierenden Einträge. Sie stellt normalerweise eine kurze Verzögerung dar, weil Sie möchten, dass neue Domains für jeden schnell erkannt werden.

Datentyp: knot-remote-configuration

Datentyp, der die Konfiguration eines entfernten Servers („Remote“) repräsentiert. Dieser Typ verfügt über die folgenden Parameter:

id (Vorgabe: "")

An identifier for other configuration fields to refer to this remote. IDs must be unique and must not be empty.

address (Vorgabe: '())

Eine geordnete Liste der Empfänger-IP-Adressen. Adressen werden der Reihe nach durchprobiert. Optional kann eine Portnummer nach dem Trennzeichen @ angegeben werden, zum Beispiel als (list "1.2.3.4" "2.3.4.5@53"). Die Vorgabe ist 53.

via (Vorgabe: '())

An ordered list of source IP addresses. An empty list will have Knot choose an appropriate source IP. An optional port can be given with the @ separator. The default is to choose at random.

key (Vorgabe: #f)

Ein Verweis auf einen Schlüssel („Key“), also eine Zeichenkette, die den Identifikator eines Schlüssels enthält, der in einem knot-key-configuration-Feld festgelegt wurde.

Datentyp: knot-keystore-configuration

Datentyp, der einen Schlüsselspeicher („Keystore“) repräsentiert, um DNSSEC-Schlüssel zu fassen. Dieser Typ verfügt über die folgenden Parameter:

id (Vorgabe: "")

Der Identifikator des Schlüsselspeichers. Er darf nicht leer gelassen werden.

backend (Vorgabe: 'pem)

Die Art von Hintergrundspeicher, in dem Schlüssel eingetragen werden. Sie kann 'pem oder 'pkcs11 sein.

config (Vorgabe: "/var/lib/knot/keys/keys")

Die Zeichenkette mit der Konfiguration des Hintergrundspeichers. Ein Beispiel für die PKCS#11 ist "pkcs11:token=knot;pin-value=1234 /gnu/store/…/lib/pkcs11/libsofthsm2.so". Für pem als Hintergrundspeicher repräsentiert die Zeichenkette einen Pfad im Dateisystem.

Datentyp: knot-policy-configuration

Datentyp, der die DNSSEC-Richtlinie repräsentiert. Knot DNS kann Ihre Zonen automatisch signieren. Der Dienst kann Ihre Schlüssel automatisch erzeugen und verwalten oder Schlüssel benutzen, die Sie selbst erzeugen.

DNSSEC wird in der Regel mit zwei Schlüsseln implementiert: Ein Schlüssel, mit dem Schlüssel signiert werden („Key Signing Key“, KSK), signiert den zweiten Schlüssel, einen Schlüssel, der Zonen signiert („Zone Signing Key“, ZSK), mit dem die Zone signiert wird. Damit er als vertrauenswürdig angesehen wird, muss der KSK in der Elternzone stehen (meistens ist das eine Top-Level-Domain). Wenn Ihr Registrar DNSSEC unterstützt, müssen Sie ihm den Hash Ihres KSK übermitteln, damit er einen DS-Eintrag für Ihre Zone hinzufügen kann. Das passiert nicht automatisch und muss jedes Mal wiederholt werden, wenn Sie Ihren KSK ändern.

Die Richtlinie legt auch fest, wie lange Ihre Schlüssel gültig bleiben. Normalerweise kann der ZSK leicht geändert werden und benutzt kryptografisch schwächere Funktionen (also niedrigere Parameter), damit Einträge schnell signiert werden können, wodurch man sie oft verändern kann. Der KSK setzt jedoch eine manuelle Interaktion mit dem Registrar voraus, also werden sie weniger oft geändert und verwenden stärkere Parameter, weil mit ihnen nur ein einziger Eintrag signiert wird.

Dieser Typ verfügt über die folgenden Parameter:

id (Vorgabe: "")

Der Identifikator der Richtlinie. Er darf nicht leer sein.

keystore (Vorgabe: "default")

Eine Referenz auf einen Schlüsselspeicher („Keystore“), also eine Zeichenkette, die den Identifikator eines Schlüsselspeichers enthält, der in einem knot-keystore-configuration-Feld gespeichert ist. Der Identifikator "default" sorgt dafür, dass der vorgegebene Schlüsselspeicher verwendet wird (eine KASP-Datenbank, die durch diesen Dienst eingerichtet wurde).

manual? (Vorgabe: #f)

Ob Schlüssel manuell verwaltet werden sollen; andernfalls werden sie automatisch verwaltet.

single-type-signing? (Vorgabe: #f)

Wenn es auf #t steht, werden dieselben Schlüssel als KSK und ZSK verwendet („Single-Type Signing Scheme“).

algorithm (Vorgabe: "ecdsap256sha256")

Ein Algorithmus für zum Signieren verwendete Schlüssel und ausgestellte Signaturen.

ksk-size (Vorgabe: 256)

The length of the KSK. Note that this value is correct for the default algorithm, but would be unsecure for other algorithms.

zsk-size (Vorgabe: 256)

The length of the ZSK. Note that this value is correct for the default algorithm, but would be unsecure for other algorithms.

dnskey-ttl (Vorgabe: 'default)

Der TTL-Wert für DNSKEY-Einträge, die die Wurzel der Zone betreffen. Der besondere Wert 'default bedeutet, dass dieselbe TTL wie für den SOA-Eintrag der Zone verwendet wird.

zsk-lifetime (Vorgabe: (* 30 24 3600))

Die Zeitspanne zwischen der Veröffentlichung eines ZSK und dem Anfang des nächsten Schlüsselübergangs („Key Rollover“).

propagation-delay (Vorgabe: (* 24 3600))

Eine zusätzliche Verlängerung, die bei jedem Schritt im Schlüsselübergang („Key Rollover“) gewartet wird. Dieser Wert sollte hoch genug sein, damit in dieser Zeit Daten vom Master-Server alle Slaves erreichen.

rrsig-lifetime (Vorgabe: (* 14 24 3600))

Wie lange neu ausgestellte Signaturen gültig bleiben.

rrsig-refresh (Vorgabe: (* 7 24 3600))

Wie lange im Voraus vor einem Auslaufen der Signatur diese Signatur erneuert werden soll.

nsec3? (Vorgabe: #f)

Ist es auf #t gesetzt, wird NSEC3 statt NSEC benutzt.

nsec3-iterations (Vorgabe: 5)

Wie oft zusätzlich gehasht werden soll.

nsec3-salt-length (Vorgabe: 8)

Wie lange das kryptografische „Salt“ sein soll, als Anzahl von Oktetten. Es wird vor dem Hashen an den Namen des ursprünglichen Besitzers angehängt.

nsec3-salt-lifetime (Vorgabe: (* 30 24 3600))

Wie lange das neu ausgestellte Salt-Feld gültig bleiben soll.

Datentyp: knot-zone-configuration

Datentyp, der eine durch Knot verfügbar gemachte Zone repräsentiert. Dieser Typ verfügt über die folgenden Parameter:

domain (Vorgabe: "")

Die Domain, die durch diese Konfiguration zur Verfügung gestellt wird. Sie darf nicht leer sein.

file (Vorgabe: "")

Die Datei, in der diese Zone abgespeichert wird. Dieser Parameter wird bei Master-Zonen ignoriert. Bleibt er leer, wird die vom Domain-Namen abhängige Voreinstellung benutzt.

zone (Vorgabe: (zone-file))

Der Inhalt der Zonendatei. Dieser Parameter wird bei Slave-Zonen ignoriert. Er muss ein Verbundsobjekt vom Typ zone-file enthalten.

master (Vorgabe: '())

Eine Liste von als „Master“ geltenden entfernten Servern. Ist sie leer, ist diese Zone ein Master, sonst ein Slave. Es handelt sich um eine Liste von Identifikatoren entfernter Server („Remotes“).

ddns-master (Vorgabe: #f)

Der vorrangige „Master“. Ist dies leer, wird hierfür der erste Master aus der Liste der Master benutzt.

notify (Vorgabe: '())

Eine Liste der Identifikatoren von entfernten Slave-Servern („Remotes“).

acl (Vorgabe: '())

Eine Liste von Identifikatoren von Zugriffssteuerungslisten.

semantic-checks? (Vorgabe: #f)

Wenn dies festgelegt ist, werden für die Zone mehr semantische Überprüfungen durchgeführt.

disable-any? (Vorgabe: #f)

Wenn dies gesetzt ist, werden Anfragen vom Typ ANY gesperrt.

zonefile-sync (Vorgabe: 0)

Wie lange nach einer Änderung der im Arbeitsspeicher zwischengespeicherten Daten gewartet wird, bis die Daten auf die Platte geschrieben werden. Bei 0 werden sie sofort synchronisiert.

zonefile-load (Vorgabe: #f)

Wie die in der Zonendatei gespeicherten Daten benutzt werden, wenn die Zone geladen wird. Mögliche Werte sind:

  • #f sorgt dafür, dass nach der Voreinstellung von Knot verfahren wird,
  • 'none bewirkt, dass die Zonendatei überhaupt nicht benutzt wird,
  • 'difference lässt den Unterschied zwischen den bereits vorliegenden Daten und dem gespeicherten Inhalt der Zone berechnen, welcher dann zum vorliegenden Zoneninhalt hinzugenommen wird,
  • 'difference-no-serial für dasselbe wie bei 'difference, aber die SOA-Seriennummer in der Zonendatei wird ignoriert und der Server kümmert sich automatisch darum.
  • 'whole lässt den ganzen Inhalt der Zone aus der Zonendatei auslesen.
journal-content (Vorgabe: #f)

Wie in den Aufzeichnungen die Zone und Änderungen daran gespeichert werden sollen. Mögliche Werte sind 'none, um keine Aufzeichnungen zu führen, 'changes, um Änderungen zu speichern, und 'all, wodurch der gesamte Inhalt gespeichert wird. Für #f wird dieser Wert nicht gesetzt, so dass der in Knot voreingestellte Wert benutzt wird.

max-journal-usage (Vorgabe: #f)

Die maximale Größe, die Aufzeichnungen für die Wiederherstellbarkeit („Journal“) auf der Platte einnehmen können. Für #f wird dieser Wert nicht gesetzt, so dass der in Knot voreingestellte Wert benutzt wird.

max-journal-depth (Vorgabe: #f)

Wie viele Aufzeichnungen höchstens im Änderungsverlauf gespeichert werden. Für #f wird dieser Wert nicht gesetzt, so dass der in Knot voreingestellte Wert benutzt wird.

max-zone-size (Vorgabe: #f)

Die maximale Größe der Zonendatei. Diese Beschränkung wird auf eingehende Übertragungen und Aktualisierungen angewandt. Für #f wird dieser Wert nicht gesetzt, so dass der in Knot voreingestellte Wert benutzt wird.

dnssec-policy (Vorgabe: #f)

Ein Verweis auf ein knot-policy-configuration-Verbundsobjekt oder der besondere Name "default", um die Voreinstellung von Knot zu verwenden. Wenn dies als der Wert #f angegeben wurde, findet in dieser Zone kein Signieren mit DNSSEC statt.

serial-policy (Vorgabe: 'increment)

Eine Richtlinie; entweder 'increment (Seriennummer hochzählen) oder 'unixtime (Unix-Zeitstempel verwenden).

Datentyp: knot-configuration

Datentyp, der die Konfiguration von Knot repräsentiert. Dieser Typ verfügt über die folgenden Parameter:

knot (Vorgabe: knot)

Das Knot-Paket.

run-directory (Vorgabe: "/var/run/knot")

Das Laufzeit-Verzeichnis („run“-Verzeichnis). In diesem Verzeichnis werden die PID-Datei mit dem Prozessidentifikator und Sockets gespeichert.

includes (Vorgabe: '())

Eine flache Liste von Zeichenketten oder dateiartigen Objekten, die oben in der Konfigurationsdatei eingebunden werden müssen.

Hiermit können Geheimnisse abseits von Guix’ Zuständigkeitsbereich gespeichert werden. Zum Beispiel können Sie geheime Schlüssel so in einer externen Datei speichern, die nicht von Guix verwaltet und daher auch nicht von jedem in /gnu/store ausgelesen werden kann — Sie können etwa Ihre geheime Schlüsselkonfiguration in /etc/knot/secrets.conf speichern und diese Datei dann zu Ihrer includes-Liste hinzufügen.

Sie können mit dem Schlüsselverwaltungsprogramm keymgr aus dem Knot-Paket einen geheimen TSIG-Schlüssel erzeugen lassen (für nsupdate und Zonentransfers). Beachten Sie, dass das Paket nicht automatisch durch den Dienst installiert wird. Das folgende Beispiel zeigt, wie man einen neuen TSIG-Schlüssel erzeugen lässt:

keymgr -t meingeheimnis > /etc/knot/secrets.conf
chmod 600 /etc/knot/secrets.conf

Außerdem sollten Sie bedenken, dass der erzeugte Schlüssel den Namen meingeheimnis bekommt, dieser Name also auch im key-Feld des knot-acl-configuration-Verbundsobjekts und an anderen Stellen verwendet werden muss, wo auf den Schlüssel verwiesen wird.

Sie können die includes auch benutzen, um von der Guix-Schnittstelle nicht unterstützte Einstellungen festzulegen.

listen-v4 (Vorgabe: "0.0.0.0")

Eine IP-Adresse, auf der gelauscht werden soll.

listen-v6 (Vorgabe: "::")

Eine IP-Adresse, auf der gelauscht werden soll.

listen-port (Vorgabe: 53)

Ein Port, auf dem gelauscht werden soll.

keys (Vorgabe: '())

Die Liste der knot-key-configuration-Objekte, die von dieser Konfiguration benutzt werden sollen.

acls (Vorgabe: '())

Die Liste der knot-acl-configuration-Objekte, die von dieser Konfiguration benutzt werden sollen.

remotes (Vorgabe: '())

Die Liste der knot-remote-configuration-Objekte, die von dieser Konfiguration benutzt werden sollen.

zones (Vorgabe: '())

Die Liste der knot-zone-configuration-Objekte, die von dieser Konfiguration benutzt werden sollen.

Knot-Resolver-Dienst

Scheme-Variable: knot-resolver-service-type

Dies ist der Diensttyp des Knot-Resolver-Dienstes, dessen Wert ein knot-resolver-configuration-Objekt wie in diesem Beispiel sein sollte:

(service knot-resolver-service-type
         (knot-resolver-configuration
           (kresd-config-file (plain-file "kresd.conf" "
net.listen('192.168.0.1', 5353)
user('knot-resolver', 'knot-resolver')
modules = { 'hints > iterate', 'stats', 'predict' }
cache.size = 100 * MB
"))))

Weitere Informationen finden Sie in seinem Handbuch.

Datentyp: knot-resolver-configuration

Der Datentyp, der die Konfiguration von knot-resolver repräsentiert.

package (Vorgabe: knot-resolver)

Das Paketobjekt des Knot-DNS-Resolvers.

kresd-config-file (Vorgabe: %kresd.conf)

Datei-artiges Objekt der zu nutzenden kresd-Konfigurationsdatei. Nach Vorgabe lauscht der Knot-Resolver auf 127.0.0.1 und ::1.

garbage-collection-interval (Vorgabe: 1000)

Wie viele Millisekunden kres-cache-gc zwischen Bereinigungen seines Zwischenspeichers wartet.

Dnsmasq-Dienst

Scheme-Variable: dnsmasq-service-type

Dies ist der Diensttyp des dnsmasq-Dienstes, dessen Wert ein dnsmasq-configuration-Objekt wie in diesem Beispiel sein sollte:

(service dnsmasq-service-type
         (dnsmasq-configuration
           (no-resolv? #t)
           (servers '("192.168.1.1"))))
Datentyp: dnsmasq-configuration

Repräsentiert die dnsmasq-Konfiguration.

package (Vorgabe: dnsmasq)

Paketobjekt des dnsmasq-Servers.

no-hosts? (Vorgabe: #f)

Ist es auf wahr gesetzt, werden keine Rechnernamen („Hostnames“) aus /etc/hosts ausgelesen.

port (Vorgabe: 53)

Der Port, auf dem gelauscht werden soll. Wird dies auf null gesetzt, werden keinerlei DNS-Anfragen beantwortet und es bleiben nur DHCP- und/oder TFTP-Funktionen.

local-service? (Vorgabe: #t)

DNS-Anfragen nur von Rechnern akzeptieren, deren Adresse auf einem lokalen Subnetz liegt, d.h. einem Subnetz, für dem auf dem Server eine Schnittstelle existiert.

listen-addresses (Vorgabe: '())

Lässt auf den angegebenen IP-Adressen lauschen.

resolv-file (Vorgabe: "/etc/resolv.conf")

Aus welcher Datei die IP-Adresse der zu verwendenden Namensserver gelesen werden sollen.

no-resolv? (Vorgabe: #f)

Wenn es auf wahr steht, wird das resolv-file nicht gelesen.

servers (Vorgabe: '())

Geben Sie die IP-Adresse von anzufragenden Servern direkt an.

addresses (Vorgabe: '())

Geben Sie in jedem Eintrag eine IP-Adresse an, die für jeden Rechner mit einer der angegebenen Domains zurückgeliefert werden soll. Anfragen nach den Domains werden niemals weitergegeben, sondern werden immer mit der festgelegten IP-Adresse beantwortet.

Dies ist nützlich, um für Rechnernamen lokale Umleitungen einzurichten, wie in diesem Beispiel:

(service dnsmasq-service-type
         (dnsmasq-configuration
           (addresses
             '(; Weiterleitung auf lokalen Webserver.
               "/example.org/127.0.0.1"
               ; Weiterleitung einer Subdomain auf eine bestimmte IP.
               "/subdomain.example.org/192.168.1.42"))))

Beachten Sie, dass die Regeln in /etc/hosts Vorrang haben.

cache-size (Vorgabe: 150)

Bestimmt die Größe des Zwischenspeichers von dnsmasq. Wird die Zwischenspeichergröße auf null festgelegt, wird kein Zwischenspeicher benutzt.

negative-cache? (Vorgabe: #t)

Ist dies auf falsch gesetzt, werden Negativergebnisse nicht zwischengespeichert.

tftp-enable? (Vorgabe: #f)

Ob der eingebaute TFTP-Server aktiviert werden soll.

tftp-no-fail? (Vorgabe: #f)

Wenn dies wahr ist und der TFTP-Server nicht gestartet werden kann, gilt dnsmasq trotzdem nicht als fehlgeschlagen.

tftp-single-port? (Vorgabe: #f)

Ob nur ein einzelner Port für TFTP benutzt werden soll.

tftp-secure? (Vorgabe: #f)

Wenn dies wahr ist, kann nur auf solche Dateien zugegriffen werden, die dem Benutzerkonto gehören, das den dnsmasq-Prozess ausführt.

Wird dnsmasq durch den Administratornutzer root ausgeführt, gelten andere Regeln: tftp-secure? wirkt sich nicht aus, aber es kann nur auf Dateien zugegriffen werden, auf die jeder Benutzer zugreifen darf (das „world-readable bit“ ist gesetzt).

tftp-max (Vorgabe: #f)

Wenn dies gesetzt ist, gibt es die Maximalzahl gleichzeitig zugelassener Verbindungen an.

tftp-mtu (Vorgabe: #f)

Wenn es gesetzt ist, gibt es die MTU für TFTP-Pakete an, also die Maximalgröße für Netzwerkschnittstellen.

tftp-no-blocksize? (Vorgabe: #f)

Steht es auf wahr, wird der TFTP-Server die Blockgröße nicht mit dem Client aushandeln.

tftp-lowercase? (Vorgabe: #f)

Ob alle Dateinamen in TFTP-Anfragen in Kleinbuchstaben umgesetzt werden sollen.

tftp-port-range (Vorgabe: #f)

Wenn es gesetzt ist, wird jeder dynamische Port (einer pro Client) aus dem angegebenen Bereich ("<von>,<bis>") genommen.

tftp-root (Vorgabe: /var/empty,lo)

Look for files to transfer using TFTP relative to the given directory. When this is set, TFTP paths which include ‘..’ are rejected, to stop clients getting outside the specified root. Absolute paths (starting with ‘/’) are allowed, but they must be within the TFTP-root. If the optional interface argument is given, the directory is only used for TFTP requests via that interface.

tftp-unique-root (Vorgabe: #f)

Wenn es gesetzt ist, wird entsprechend die IP- oder Hardware-Adresse des TFTP-Clients als eine Pfadkomponente ans Ende der TFTP-Root angehängt. Das ist nur gültig, wenn eine TFTP-Root gesetzt ist und das Verzeichnis existiert. Die Voreinstellung ist, die IP-Adresse anzuhängen (wie üblich als punktgetrenntes Quadrupel).

For instance, if --tftp-root is ‘/tftp’ and client ‘1.2.3.4’ requests file myfile then the effective path will be /tftp/1.2.3.4/myfile if /tftp/1.2.3.4 exists or /tftp/myfile otherwise. When ‘=mac’ is specified it will append the MAC address instead, using lowercase zero padded digits separated by dashes, e.g.: ‘01-02-03-04-aa-bb’. Note that resolving MAC addresses is only possible if the client is in the local network or obtained a DHCP lease from dnsmasq.

ddclient-Dienst

Der im Folgenden beschriebene ddclient-Dienst führt den ddclient-Daemon aus, der dafür sorgt, dass DNS-Einträge für Dienstanbieter wie Dyn automatisch aktualisiert werden.

Das folgende Beispiel zeigt, wie man den Dienst mit seiner Vorgabekonfiguration instanziiert:

(service ddclient-service-type)

Beachten Sie, dass der ddclient auf Zugangsdaten zugreifen muss, die in einer Geheimnisdatei („Secret File“) stehen; nach Vorgabe wird sie in /etc/ddclient/secrets gesucht (siehe secret-file unten). Es wird erwartet, dass Sie diese Datei manuell erstellen, ohne Guix dafür zu benutzen (theoretisch könnten Sie die Datei zu einem Teil Ihrer Dienstkonfiguration machen, indem Sie z.B. plain-file benutzen, aber dann könnte jeder über /gnu/store ihren Inhalt einsehen). Siehe die Beispiele im Verzeichnis share/ddclient des ddclient-Pakets.

Verfügbare ddclient-configuration-Felder sind:

ddclient-configuration-Parameter: „package“ ddclient

Das ddclient-Paket.

ddclient-configuration-Parameter: Ganze-Zahl daemon

Nach wie viel Zeit ddclient erneut versuchen wird, IP und Domain-Namen zu überprüfen.

Die Vorgabe ist ‘300’.

ddclient-configuration-Parameter: Boolescher-Ausdruck syslog

Ob die Ausgabe an Syslog gehen soll.

Die Vorgabe ist ‘#t’.

ddclient-configuration-Parameter: Zeichenkette mail

An welchen Benutzer Mitteilungen gemailt werden sollen.

Die Vorgabe ist ‘"root"’.

ddclient-configuration-Parameter: Zeichenkette mail-failure

Den Nutzer per Mail bei fehlgeschlagenen Aktualisierungen benachrichtigen.

Die Vorgabe ist ‘"root"’.

ddclient-configuration-Parameter: Zeichenkette pid

PID-Datei für den ddclient.

Die Vorgabe ist ‘"/var/run/ddclient/ddclient.pid"’.

ddclient-configuration-Parameter: Boolescher-Ausdruck ssl

SSL-Unterstützung aktivieren.

Die Vorgabe ist ‘#t’.

ddclient-configuration-Parameter: Zeichenkette user

Gibt den Namen oder Identifikator des Benutzerkontos an, unter dem das ddclient-Programm laufen soll.

Die Vorgabe ist ‘"ddclient"’.

ddclient-configuration-Parameter: Zeichenkette group

Die Gruppe des Benutzers, mit dem das ddclient-Programm läuft.

Die Vorgabe ist ‘"ddclient"’.

ddclient-configuration-Parameter: Zeichenkette secret-file

Die Geheimnisdatei („Secret File“), die an die erzeugte ddclient.conf-Datei angehängt wird. Diese Datei enthält die Zugangsdaten, die ddclient benutzen soll. Es wird erwartet, dass Sie sie manuell erzeugen.

Die Vorgabe ist ‘"/etc/ddclient/secrets.conf"’.

ddclient-configuration-Parameter: Liste extra-options

Zusätzliche Einstellungsoptionen, die an die ddclient.conf-Datei angehängt werden.

Die Vorgabe ist ‘()’.


Nächste: , Vorige: , Nach oben: Dienste   [Inhalt][Index]