Vorige: , Nach oben: Entwicklung   [Inhalt][Index]


7.4 guix git authenticate aufrufen

Der Befehl guix git authenticate authentifiziert ein Git-Checkout nach derselben Regel wie für Kanäle (siehe Kanalauthentifizierung). Das bedeutet, dass angefangen beim angegebenen Commit sichergestellt wird, dass alle nachfolgenden Commits mit einem OpenPGP-Schlüssel signiert worden sind, dessen Fingerabdruck in der .guix-authorizations-Datei seines bzw. seiner jeweiligen Elterncommits aufgeführt ist.

Sie werden diesen Befehl zu schätzen wissen, wenn Sie einen Kanal betreuen. Tatsächlich ist dieser Authentifizierungsmechanismus aber auch bei weiteren Dingen nützlich; vielleicht möchten Sie ihn für Git-Repositorys einsetzen, die gar nichts mit Guix zu tun haben?

Die allgemeine Syntax lautet:

guix git authenticate Commit Unterzeichner [Optionen…]

Nach Vorgabe wird mit diesem Befehl das Git-Checkout im aktuellen Arbeitsverzeichnis authentifiziert. Es wird bei Erfolg nichts ausgegeben und der Exit-Status null zurückgeliefert; bei einem Fehler wird ein von null verschiedener Exit-Status zurückgeliefert. Commit gibt den ersten Commit an, der authentifiziert wird, und Unterzeichner ist der OpenPGP-Fingerabdruck des öffentlichen Schlüssels, mit dem der Commit signiert wurde. Zusammen bilden sie eine „Kanaleinführung“ (siehe Kanaleinführung). Mit den unten aufgeführten Befehlszeilenoptionen können Sie Feineinstellungen am Prozess vornehmen.

--repository=Verzeichnis
-r Verzeichnis

Das Git-Repository im Verzeichnis statt im aktuellen Verzeichnis öffnen.

--keyring=Referenz
-k Referenz

Den OpenPGP-Schlüsselbund („Keyring“) von der angegebenen Referenz laden, einem Verweis auf einen Branch wie origin/keyring oder my-keyring. Der Branch muss öffentliche Schlüssel im OpenPGP-Format in .key-Dateien enthalten, entweder als Binärdateien oder mit „ASCII-Hülle“. Nach Vorgabe wird der Schlüsselbund von einem Branch namens keyring geladen.

--stats

Nach Abschluss Statistiken über die signierten Commits anzeigen.

--cache-key=Schlüssel

Bereits authentifizierte Commits werden in einer Datei unter ~/.cache/guix/authentication zwischengespeichert. Diese Option erzwingt, dass der Speicher innerhalb dieses Verzeichnisses in der Datei Schlüssel angelegt wird.

--historical-authorizations=Datei

Nach Vorgabe wird jeder Commit, dessen Elterncommit(s) die Datei .guix-authorizations fehlt, als gefälscht angesehen. Mit dieser Option werden dagegen die Autorisierungen in der Datei für jeden Commit ohne .guix-authorizations verwendet. Das Format der Datei ist dasselbe wie bei .guix-authorizations (siehe Format von .guix-authorizations).


Vorige: , Nach oben: Entwicklung   [Inhalt][Index]