Nächste: , Nach oben: Einführung   [Inhalt][Index]


1.1 Auf Guix-Art Software verwalten

Guix bietet eine befehlszeilenbasierte Paketverwaltungsschnittstelle (siehe Aufruf von guix package), Werkzeuge als Hilfestellung bei der Software-Entwicklung (siehe Entwicklung), Befehlszeilenwerkzeuge für fortgeschrittenere Nutzung (siehe Zubehör) sowie Schnittstellen zur Programmierung in Scheme (siehe Programmierschnittstelle). Der Erstellungs-Daemon ist für das Erstellen von Paketen im Auftrag von Nutzern verantwortlich (siehe Den Daemon einrichten) und für das Herunterladen vorerstellter Binärdateien aus autorisierten Quellen (siehe Substitute).

Guix enthält Paketdefinitionen für viele Pakete, manche aus GNU und andere nicht aus GNU, die alle die Freiheit des Computernutzers respektieren. Es ist erweiterbar: Nutzer können ihre eigenen Paketdefinitionen schreiben (siehe Pakete definieren) und sie als unabhängige Paketmodule verfügbar machen (siehe Paketmodule). Es ist auch anpassbar: Nutzer können spezialisierte Paketdefinitionen aus bestehenden ableiten, auch von der Befehlszeile (siehe Paketumwandlungsoptionen).

Intern implementiert Guix die Disziplin der funktionalen Paketverwaltung, zu der Nix schon die Pionierarbeit geleistet hat (siehe Danksagungen). In Guix wird der Prozess, ein Paket zu erstellen und zu installieren, als eine Funktion im mathematischen Sinn aufgefasst. Diese Funktion hat Eingaben, wie zum Beispiel Erstellungs-Skripts, einen Compiler und Bibliotheken, und liefert ein installiertes Paket. Als eine reine Funktion hängt sein Ergebnis allein von seinen Eingaben ab — zum Beispiel kann er nicht auf Software oder Skripts Bezug nehmen, die nicht ausdrücklich als Eingaben übergeben wurden. Eine Erstellungsfunktion führt immer zum selben Ergebnis, wenn ihr die gleiche Menge an Eingaben übergeben wurde. Sie kann die Umgebung des laufenden Systems auf keine Weise beeinflussen, zum Beispiel kann sie keine Dateien außerhalb ihrer Erstellungs- und Installationsverzeichnisse verändern. Um dies zu erreichen, laufen Erstellungsprozesse in isolieren Umgebungen (sogenannte Container), wo nur ausdrückliche Eingaben sichtbar sind.

Das Ergebnis von Paketerstellungsfunktionen wird im Dateisystem zwischengespeichert in einem besonderen Verzeichnis, was als der Store bezeichnet wird (siehe Der Store). Jedes Paket wird in sein eigenes Verzeichnis im Store installiert — standardmäßig ist er unter /gnu/store zu finden. Der Verzeichnisname enthält einen Hash aller Eingaben, anhand derer das Paket erzeugt wurde, somit hat das Ändern einer Eingabe einen völlig anderen Verzeichnisnamen zur Folge.

Dieses Vorgehen ist die Grundlage für die Guix auszeichnenden Funktionalitäten: Unterstützung transaktionsbasierter Paketaktualisierungen und -rücksetzungen, Installation von Paketen für jeden Nutzer sowie Garbage Collection für Pakete (siehe Funktionalitäten).


Nächste: , Nach oben: Einführung   [Inhalt][Index]