Nächste: , Vorige: , Nach oben: Dienste   [Inhalt][Index]


12.9.7 X Window

Unterstützung für das grafische Anzeigesystem X Window – insbesondere Xorg – wird vom Modul (gnu services xorg) zur Verfügung gestellt. Beachten Sie, dass es keine xorg-service-Prozedur gibt, sondern der X-Server durch eine Software zur Anmeldeverwaltung gestartet wird (ein „Login Manager“). Vorgegeben ist, dass zur Anzeigenverwaltung der GNOME Display Manager (GDM) benutzt wird.

GDM ermöglicht es seinen Nutzern natürlich auch, sich bei anderen Fensterverwaltungssystemen und Arbeitsumgebungen als GNOME anzumelden. Wer GNOME benutzt, kann Funktionalitäten wie eine automatische Bildschirmsperre nur verwenden, wenn die Anmeldung über GDM läuft.

Um X11 zu benutzen, müssen Sie ein Programme zur Fensterverwaltung („Window-Manager“) oder mehrere davon installieren – zum Beispiel die Pakete windowmaker oder openbox –, vorzugsweise indem Sie sie in das packages-Feld Ihrer Betriebssystemdefinition eintragen (siehe global sichtbare Pakete).

GDM hat auch Unterstützung für Wayland: Es kann selbst als Wayland-Client gestartet werden und Wayland-Sitzungen starten. Ersteres ist auch die Voraussetzung für Letzteres. Um den Wayland-Modus zu aktivieren, setzen Sie wayland? auf #t in der gdm-configuration.

Scheme-Variable: gdm-service-type

Dies ist der Diensttyp für den GNOME Desktop Manager, GDM, ein Programm zur Verwaltung grafischer Anzeigeserver, das grafische Benutzeranmeldungen durchführt. Sein Wert muss eine gdm-configuration sein (siehe unten).

GDM liest die in den .desktop-Dateien in /run/current-system/profile/share/xsessions (bei X11-Sitzungen) und nach /run/current-system/profile/share/wayland-sessions (bei Wayland-Sitzungen) befindlichen Sitzungstypen ein und stellt diese seinen Nutzern zur Auswahl auf dem Anmeldebildschirm. Pakete wie gnome, xfce, i3 und sway stellen .desktop-Dateien bereit; wenn diese Pakete zu den systemweit verfügbaren Paketen hinzugefügt werden, werden diese automatisch auf dem Anmeldebildschirm angezeigt.

Des Weiteren werden ~/.xsession-Dateien berücksichtigt. Wenn es vorhanden ist, muss ~/.xsession eine ausführbare Datei sein, die ein Programm zur Fensterverwaltung und/oder andere X-Clients startet.

Datentyp: gdm-configuration
auto-login? (Vorgabe: #f)
default-user (Vorgabe: #f)

Wenn auto-login? falsch ist, zeigt GDM einen Anmeldebildschirm an.

Wenn auto-login? wahr ist, meldet GDM automatisch den in default-user angegebenen voreingestellten Benutzer an.

auto-suspend? (Vorgabe: #t)

Wenn es wahr ist, wird GDM automatisch das System in den Bereitschaftsmodus schalten, bis wieder jemand persönlich anwesend ist und es aus dem Arbeitsspeicher (RAM) wieder aufwecken kann. Wenn geplant ist, die Maschine für entfernte Sitzungen oder SSH zu benutzen, sollte es auf falsch gesetzt werden, damit GDM nicht entfernte Sitzungen unterbricht oder die Verfügbarkeit der Maschine stört.

debug? (Vorgabe: #f)

Wenn es wahr ist, schreibt GDM Informationen zur Fehlersuche in sein Protokoll.

gnome-shell-assets (Vorgabe: …)

Liste der GNOME-Shell-„Assets“, die GDM benötigt, d.h. Symbolthema, Schriftarten etc.

xorg-configuration (Vorgabe: (xorg-configuration))

Xorg-Server für grafische Oberflächen konfigurieren.

x-session (Vorgabe: (xinitrc))

Das Skript, das vor dem Starten einer X-Sitzung ausgeführt werden soll.

xdmcp? (Vorgabe: #f)

Wenn dies auf wahr gesetzt ist, wird das X Display Manager Control Protocol (XDMCP) aktiviert. Sie sollten es nur in vertrauenswürdigen Umgebungen aktivieren, denn das Protokoll ist nicht sicher. Wenn es aktiviert ist, lauscht GDM auf XDMCP-Anfragen auf UDP-Port 177.

dbus-daemon (Vorgabe: dbus-daemon-wrapper)

Der Dateiname der ausführbaren Datei des dbus-daemon-Programms.

gdm (Vorgabe: gdm)

Das GDM-Paket, was benutzt werden soll.

wayland? (Vorgabe: #f)

Wenn es wahr ist, wird Wayland in GDM aktiviert. Das ist nötig, um Wayland-Sitzungen zu benutzen.

wayland-session (Vorgabe: gdm-wayland-session-wrapper)

Das Wrapper-Skript für Wayland-Sitzungen, was benutzt werden soll. Es ist notwendig, um die Umgebung zu starten.

Scheme-Variable: slim-service-type

Dies ist der Diensttyp für die schlanke grafische Anmeldungsverwaltung SLiM für X11.

Wie GDM liest SLiM die in .desktop-Dateien beschriebenen Sitzungstypen aus und ermöglicht es Nutzern, eine Sitzung darunter im Anmeldebildschirm durch Drücken von F1 auszuwählen. Auch ~/.xsession-Dateien können benutzt werden.

Anders als GDM wird durch SLiM die Benutzersitzung nicht auf einem anderen virtuellen Terminal gestartet, nachdem man sich anmeldet. Die Folge davon ist, dass man nur eine einzige grafische Sitzung starten kann. Wenn Sie mehrere, gleichzeitig laufende grafische Sitzungen starten können möchten, müssen Sie mehrere SLiM-Dienste zu ihren Systemdiensten hinzufügen. Das folgende Beispiel zeigt, wie Sie den vorgegebenen GDM-Dienst durch zwei SLiM-Dienste auf tty7 und tty8 ersetzen.

(use-modules (gnu services)
             (gnu services desktop)
             (gnu services xorg))

(operating-system
  ;; …
  (services (cons* (service slim-service-type (slim-configuration
                                               (display ":0")
                                               (vt "vt7")))
                   (service slim-service-type (slim-configuration
                                               (display ":1")
                                               (vt "vt8")))
                   (modify-services %desktop-services
                     (delete gdm-service-type)))))
Datentyp: slim-configuration

Datentyp, der die Konfiguration des slim-service-type repräsentiert.

allow-empty-passwords? (Vorgabe: #t)

Ob Anmeldungen mit leeren Passwörtern möglich sein sollen.

gnupg? (Vorgabe: #f)

Wenn dies aktiviert ist, wird durch pam-gnupg automatisch versucht, die GPG-Schlüssel des Nutzers über gpg-agent mit dem Anmeldepasswort zu entsperren. Für jeden Schlüssel, der entsperrt werden soll, müssen Sie den Keygrip, der den Schlüssel bezeichnet, in ~/.pam-gnupg schreiben; er kann mit gpg -K --with-keygrip erfragt werden. Damit das funktioniert, müssen Sie Presetting von Passphrasen aktivieren, indem Sie allow-preset-passphrase in ~/.gnupg/gpg-agent.conf hinzufügen.

auto-login? (Vorgabe: #f)
default-user (Vorgabe: "")

Wenn auto-login? falsch ist, zeigt SLiM einen Anmeldebildschirm an.

Wenn auto-login? wahr ist, meldet SLiM automatisch den in default-user angegebenen voreingestellten Benutzer an.

theme (Vorgabe: %default-slim-theme)
theme-name (Vorgabe: %default-slim-theme-name)

Das grafische Thema, was benutzt werden soll, mit seinem Namen.

auto-login-session (Vorgabe: #f)

Wenn es wahr ist, muss es den Namen der ausführbaren Datei angeben, die als voreingestellte Sitzung gestartet werden soll – z.B. (file-append windowmaker "/bin/windowmaker").

Wenn es falsch ist, wird eine von einer der .desktop-Dateien in /run/current-system/profile und ~/.guix-profile beschriebenen Sitzungen benutzt.

Anmerkung: Sie müssen mindestens ein Fensterverwaltungsprogramm in das Systemprofil oder Ihr Benutzerprofil installieren, ansonsten können Sie sich, sofern auto-login-session falsch ist, nicht anmelden.

xorg-configuration (Vorgabe: (xorg-configuration))

Xorg-Server für grafische Oberflächen konfigurieren.

display (Vorgabe: ":0")

Die Anzeige, auf welcher der Xorg-Server für grafische Oberflächen gestartet werden soll.

vt (Vorgabe: "vt7")

Das virtuelle Terminal, auf dem der Xorg-Server für grafische Oberflächen gestartet werden soll.

xauth (Vorgabe: xauth)

Das XAuth-Paket, das benutzt werden soll.

shepherd (Vorgabe: shepherd)

Das Shepherd-Paket, das benutzt wird, wenn halt und reboot aufgerufen werden.

sessreg (Vorgabe: sessreg)

Das sessreg-Paket, das zum Registrieren der Sitzung benutzt werden soll.

slim (Vorgabe: slim)

Das zu benutzende SLiM-Paket.

Scheme-Variable: %default-theme
Scheme-Variable: %default-theme-name

Das vorgegebene Thema für das Aussehen von SLiM mit seinem Namen.

Scheme-Variable: sddm-service-type

Dies ist der Typ des Dienstes, mit dem die SDDM-Anzeigenverwaltung gestartet wird. Sein Wert muss ein sddm-configuration-Verbundsobjekt sein (siehe unten).

Hier ist ein Beispiel für seine Verwendung:

(service sddm-service-type
         (sddm-configuration
           (auto-login-user "alice")
           (auto-login-session "xfce.desktop")))
Datentyp: sddm-configuration

Dieser Datentyp repräsentiert die Konfiguration der SDDM-Anmeldeverwaltung. Die verfügbaren Felder sind:

sddm (Vorgabe: sddm)

Das SDDM-Paket, was benutzt werden soll.

display-server (Vorgabe: "x11")

Einen Anzeigeserver auswählen, der für den Anmeldebildschirm verwendet werden soll. Zulässige Werte sind ‘"x11"’ oder ‘"wayland"’.

numlock (Vorgabe: "on")

Gültige Werte sind ‘"on"’, ‘"off"’ oder ‘"none"’.

halt-command (Vorgabe: #~(string-append #$shepherd "/sbin/halt"))

Der Befehl, der zum Anhalten des Systems ausgeführt wird.

reboot-command (Vorgabe: #~(string-append #$shepherd "/sbin/reboot"))

Der Befehl, der zum Neustarten des Systems ausgeführt wird.

theme (Vorgabe: "maldives")

Welches Thema für das Aussehen benutzt werden soll. Mit SDDM mitgelieferte Themen sind ‘"elarun"’, ‘"maldives"’ und ‘"maya"’.

themes-directory (Vorgabe: "/run/current-system/profile/share/sddm/themes")

Verzeichnis, wo Themen gefunden werden können.

faces-directory (Vorgabe: "/run/current-system/profile/share/sddm/faces")

Verzeichnis, wo Avatarbilder gefunden werden können.<

default-path (Vorgabe: "/run/current-system/profile/bin")

Welcher PATH voreingestellt sein soll.

minimum-uid (Vorgabe: 1000)

Der kleinste Benutzeridentifikator (UID), mit dem Benutzer in SDDM angezeigt werden und sich anmelden können.

maximum-uid (Vorgabe: 2000)

Der größte Benutzeridentifikator (UID), mit dem Benutzer in SDDM angezeigt werden.<

remember-last-user? (Vorgabe: #t)

Den zuletzt ausgewählten Benutzer voreinstellen.

remember-last-session? (Vorgabe: #t)

Die zuletzt ausgewählte Sitzung voreinstellen.

hide-users (Vorgabe: "")

Benutzernamen, die in SDDM nicht sichtbar sein sollen.

hide-shells (Vorgabe: #~(string-append #$shadow "/sbin/nologin"))

Benutzerkonten, für die als Shell eine davon eingestellt ist, wird SDDM nicht anzeigen.

session-command (Vorgabe: #~(string-append #$sddm "/share/sddm/scripts/wayland-session"))

Das Skript, das vor dem Starten einer Wayland-Sitzung ausgeführt werden soll.

sessions-directory (Vorgabe: "/run/current-system/profile/share/wayland-sessions")

Verzeichnis, das nach .desktop-Dateien zum Starten von Wayland-Sitzungen durchsucht wird.

xorg-configuration (Vorgabe: (xorg-configuration))

Xorg-Server für grafische Oberflächen konfigurieren.

xauth-path (Vorgabe: #~(string-append #$xauth "/bin/xauth"))

Pfad von xauth.

xephyr-path (Vorgabe: #~(string-append #$xorg-server "/bin/Xephyr"))

Pfad von Xephyr.

xdisplay-start (Vorgabe: #~(string-append #$sddm "/share/sddm/scripts/Xsetup"))

Skript, das nach dem Starten vom Xorg-Server ausgeführt wird.

xdisplay-stop (Vorgabe: #~(string-append #$sddm "/share/sddm/scripts/Xstop"))

Skript, das vor dem Stoppen vom Xorg-Server ausgeführt wird.

xsession-command (Vorgabe: xinitrc)

Das Skript, das vor dem Starten einer X-Sitzung ausgeführt werden soll.

xsessions-directory (Vorgabe: "/run/current-system/profile/share/xsessions")

Verzeichnis, das nach .desktop-Dateien zum Starten von X-Sitzungen durchsucht wird.<

minimum-vt (Vorgabe: 7)

Das kleinste virtuelle Terminal, das benutzt werden darf.

auto-login-user (Vorgabe: "")

Das Benutzerkonto, mit dem man automatisch angemeldet wird. Wenn es leer ist, gibt es keine automatische Anmeldung.

auto-login-session (Vorgabe: "")

Gibt den Namen der .desktop-Datei an, die bei automatischer Anmeldung für die Sitzung verwendet wird, oder eine leere Zeichenkette.

relogin? (Vorgabe: #f)

Ob nach dem Abmelden neu angemeldet werden soll.

Scheme-Variable: lightdm-service-type

Dies ist der Typ des Dienstes, mit dem die LightDM-Anzeigenverwaltung ausgeführt wird. Sein Wert muss ein lightdm-configuration-Verbundsobjekt sein. Dieses wird weiter unten beschrieben. LightDM zeichnet sich dadurch aus, dass er mit TigerVNC integriert ist und man so leichten Fernzugriff über das XDMCP-Protokoll einrichten kann, so dass man von außen mit einem entfernten Rechner eine Sitzung anmelden kann.

Für die Grundeinstellung geben Sie einfach an:

Ein zielgerichteteres Beispiel wäre etwa, die VNC-Fähigkeit und weitere Funktionalitäten zusammen mit ausführlicher Protokollierung zu aktivieren. Das ginge so:

(service lightdm-service-type
         (lightdm-configuration
          (allow-empty-passwords? #t)
          (xdmcp? #t)
          (vnc-server? #t)
          (vnc-server-command
           (file-append tigervnc-server "/bin/Xvnc"
                        "  -SecurityTypes None"))
          (seats
           (list (lightdm-seat-configuration
                  (name "*")
                  (user-session "ratpoison"))))))
Datentyp: lightdm-configuration

Verfügbare lightdm-configuration-Felder sind:

lightdm (Vorgabe: lightdm) (Typ: dateiartig)

Das zu benutzende lightdm-Paket.

allow-empty-passwords? (Vorgabe: #f) (Typ: Boolescher-Ausdruck)

Ob man sich auch bei Benutzerkonten, die ein leeres Passwort haben, anmelden kann.

debug? (Vorgabe: #f) (Typ: Boolescher-Ausdruck)

Ausführliche Ausgaben schreiben.

xorg-configuration (Typ: xorg-configuration)

Eine Konfiguration des Xorg-Servers, aus der das Start-Skript für den Xorg-Server erzeugt wird. Sie können für jeden Seat mit dem Feld xserver-command des <lightdm-seat-configuration>-Verbunds genauere Einstellungen vornehmen, wenn Sie möchten.

greeters (Typ: Liste-von-„greeter-configuration“)

Die LightDM-Greeter-Konfigurationen, welche die zu benutzenden Greeter festlegen.

seats (Typ: Liste-von-„seat-configuration“)

Die Konfigurationen der „Seats“. Ein Seat in LightDM entspricht ungefähr einem Benutzer.

xdmcp? (Vorgabe: #f) (Typ: Boolescher-Ausdruck)

Ob ein XDMCP-Server auf UDP-Port 177 lauschen soll.

xdmcp-listen-address (Typ: Vielleicht-Zeichenkette)

Der Rechnername oder die IP-Adresse, wofür der XDMCP-Server auf eingehende Verbindungen lauscht. Wird nichts angegeben, wird auf allen verfügbaren Rechnernamen bzw. IP-Adressen gelauscht.

vnc-server? (Vorgabe: #f) (Typ: Boolescher-Ausdruck)

Ob ein VNC-Server gestartet werden soll.

vnc-server-command (Typ: dateiartig)

Welcher Xvnc-Befehl für den VNC-Server benutzt werden soll. So können zusätzliche, anderweitig unerreichbare Optionen dem Befehl mitgegeben werden. Zum Beispiel können Sie dessen Sicherheitsmaßnahmen abschalten:

(vnc-server-command (file-append tigervnc-server "/bin/Xvnc"
                                 " -SecurityTypes None" ))

Oder Sie können eine Passwortdatei für den klassischen (unsicheren) Authentifizierungsmechanismus VncAuth festlegen:

(vnc-server-command (file-append tigervnc-server "/bin/Xvnc"
                                 " -PasswordFile /var/lib/lightdm/.vnc/passwd"))

Die Passwortdatei sollte man manuell erzeugen mit dem Befehl vncpasswd. Beachten Sie, dass LightDM neue Sitzungen für VNC-Nutzer anlegt, deshalb müssen sich diese genauso authentisieren wie lokale Benutzer.

vnc-server-listen-address (Typ: Vielleicht-Zeichenkette)

Auf welchem Rechnernamen oder welcher IP-Adresse der VNC-Server auf eingehende Verbindungen lauscht. Wird nichts angegeben, wird auf allen Rechnernamen und Adressen gelauscht.

vnc-server-port (Vorgabe: 5900) (Typ: Zahl)

Die TCP-Portnummer, auf der der VNC-Server lauschen soll.

extra-config (Vorgabe: ()) (Typ: Liste-von-Zeichenketten)

Zusätzliche Konfigurationswerte, die an LightDMs Konfigurationsdatei angehängt werden.

Datentyp: lightdm-gtk-greeter-configuration

Verfügbare lightdm-gtk-greeter-configuration-Felder sind:

lightdm-gtk-greeter (Vorgabe: lightdm-gtk-greeter) (Typ: dateiartig)

Das „lightdm-gtk-greeter“-Paket, was benutzt werden soll.

assets  

(Vorgabe: (adwaita-icon-theme gnome-themes-extrahicolor-icon-theme))  (Typ: Liste-von-Dateiartigen) Die Liste von Paketen, die zum Greeter dazugehören, z.B. Pakete mit Symbolthemen, die deren Aussehen bestimmen.

theme-name (Vorgabe: "Adwaita") (Typ: Zeichenkette)

Der Name des zu benutzenden Themas.

icon-theme-name (Vorgabe: \"Adwaita\") (Typ: Zeichenkette)

Der Name des zu benutzenden Symbolthemas.

cursor-theme-name (Vorgabe: \"Adwaita\") (Typ: Zeichenkette)

Der Name des zu benutzenden Zeigerthemas.

cursor-theme-size (Vorgabe: 16) (Typ: Zahl)

Die Größe, die für das Zeigerthema benutzt wird.

allow-debugging? (Typ: Vielleicht-Boolescher-Ausdruck)

Setzen Sie es auf #t, wenn Sie die Fehlersuch-Ausführlichkeitsstufe aktivieren möchten.

background (Typ: dateiartig)

Welches Hintergrundbild benutzt werden soll.

at-spi-enabled? (Vorgabe: #f) (Typ: Boolescher-Ausdruck)

Funktionen zur Barrierefreiheit aktivieren. Dazu wird AT-SPI bereitgestellt, eine Schnittstelle für Assistenzprogramme (Assistive Technology Service Provider Interface).

a11y-states  

(Vorgabe: (contrast font keyboard reader)) (Typ: Liste-von-Barrierefreiheiten) Welche Funktionen zur Barrierefreiheit aktiviert sein sollen. Erwartet wird eine Liste von Symbolen.

reader (Typ: Vielleicht-dateiartig)

Der Befehl, um einen Bildschirmleser zu starten.

extra-config (Vorgabe: ()) (Typ: Liste-von-Zeichenketten)

Zusätzliche Konfigurationswerte, die an die Konfigurationsdatei des LightDM GTK Greeter angehängt werden.

Datentyp: lightdm-seat-configuration

Verfügbare lightdm-seat-configuration-Felder sind:

name (Typ: Seat-Name)

Der Name des Seats. Wenn ein Sternchen (*) im Namen des Seats angegeben wird, wirkt sich die Seat-Konfiguration auf alle passenden Seat-Namen aus.

user-session (Typ: Vielleicht-Zeichenkette)

Welche Sitzung voreingestellt wird. Der Name der Sitzung muss eine in Kleinbuchstaben geschriebene Zeichenkette sein wie "gnome", "ratpoison" und so weiter.

type (Vorgabe: local) (Typ: Seat-Typ)

Um welchen Typ von Seat es sich handelt, entweder lokal (local) oder als Fernverbindung (xremote).

autologin-user (Typ: Vielleicht-Zeichenkette)

Der Name des Benutzers, als der man automatisch angemeldet wird.

greeter-session  

(Vorgabe: lightdm-gtk-greeter) (Typ: Greeter-Sitzung) Welche Greeter-Sitzung geöffnet werden soll, angegeben als Symbol. Derzeit wird nur lightdm-gtk-greeter unterstützt.

xserver-command (Typ: Vielleicht-dateiartig)

Welcher Xorg-Server-Befehl ausgeführt wird.

session-wrapper (Typ: dateiartig)

Der xinitrc-Wrapper für die Sitzung.

extra-config (Vorgabe: ()) (Typ: Liste-von-Zeichenketten)

Zusätzliche Konfigurationswerte, die an den Abschnitt zur Konfiguration des Seats angehängt werden.

Datentyp: xorg-configuration

Dieser Datentyp repräsentiert die Konfiguration des grafischen Anzeigeservers Xorg. Beachten Sie, dass es keinen Xorg-Dienst gibt, sondern der X-Server von einer „Anzeigenverwaltung“ wie GDM, SDDM, LightDM oder SLiM gestartet wird. Deswegen wird aus der Konfiguration dieser Anzeigenverwaltungen ein xorg-configuration-Verbundsobjekt konstruiert.

modules (Vorgabe: %default-xorg-modules)

Dies ist eine Liste von Modulpaketen, die vom Xorg-Server geladen werden – z.B. xf86-video-vesa, xf86-input-keyboard und so weiter.

fonts (Vorgabe: %default-xorg-fonts)

Dies ist eine Liste von Verzeichnissen mit Schriftarten, die zum Schriftartensuchpfad („Font Path“) des Servers hinzugefügt werden.

drivers (Vorgabe: '())

Dies muss entweder die leere Liste sein – in diesem Fall wird durch Xorg automatisch ein Grafiktreiber ausgewählt – oder eine Liste von Treibernamen, die in dieser Reihenfolge durchprobiert werden – z.B. ("modesetting" "vesa").

resolutions (Vorgabe: '())

Wenn resolutions die leere Liste ist, wird automatisch durch Xorg eine passende Bildschirmauflösung gewählt. Andernfalls muss hier eine Liste von Bildschirmauflösungen angegeben werden – z.B. ((1024 768) (640 480)).

keyboard-layout (Vorgabe: #f)

Wenn es auf #f gesetzt ist, benutzt Xorg die voreingestellte Tastaturbelegung, also normalerweise US English („QWERTY“) für eine PC-Tastatur mit 105 Tasten.

Andernfalls muss hier ein keyboard-layout-Objekt stehen, das angibt, welche Tastaturbelegung aktiv sein soll, während Xorg läuft. Siehe Tastaturbelegung für mehr Informationen, wie die Tastaturbelegung angegeben werden kann.

extra-config (Vorgabe: '())

Dies ist eine Liste von Zeichenketten oder Objekten, die an die Konfigurationsdatei angehängt werden. Mit ihnen wird zusätzlicher Text wortwörtlich zur Konfigurationsdatei hinzugefügt.

server (Vorgabe: xorg-server)

Dieses Paket stellt den Xorg-Server zur Verfügung.

server-arguments (Vorgabe: %default-xorg-server-arguments)

Dies ist die Liste der Befehlszeilenargumente, die an den X-Server übergeben werden. Die Vorgabe ist -nolisten tcp.

Scheme-Prozedur: set-xorg-configuration Konfiguration [login-manager-service-type] Benennt, welche Konfiguration die

Anmeldeverwaltung (vom Typ login-manager-service-type) benutzen soll, als ein <xorg-configuration>-Verbundsobjekt.

Da die Xorg-Konfiguration in die Konfiguration der Anmeldeverwaltung eingebettet ist – z.B. in einer gdm-configuration –, bietet diese Prozedur eine Kurzschreibweise zum Ändern der Xorg-Konfiguration.

Scheme-Prozedur: xorg-start-command [Konfiguration]

Hier wird ein startx-Skript geliefert, in welchem die Module, Schriftarten usw. verfügbar sind, die in der Konfiguration angegeben wurden. Das Ergebnis soll anstelle von startx benutzt werden.

Normalerweise wird der X-Server von der Anmeldeverwaltung gestartet.

Scheme-Prozedur: screen-locker-service Paket [Programm]

Das Paket zur Menge der setuid-Programme hinzufügen, worin sich ein Programm zum Sperren des Bildschirms oder ein Bildschirmschoner befinden muss, der mit dem Befehl Programm gestartet wird, und einen PAM-Eintrag dafür hinzufügen. Zum Beispiel macht

(screen-locker-service xlockmore "xlock")

das gute alte XlockMore benutzbar.


Nächste: , Vorige: , Nach oben: Dienste   [Inhalt][Index]