Vorige: , Nach oben: Paketrichtlinien   [Inhalt][Index]


16.4.11 Schriftarten

Wenn Schriftarten in der Regel nicht von Nutzern zur Textbearbeitung installiert werden oder als Teil eines größeren Software-Pakets mitgeliefert werden, gelten dafür die allgemeinen Paketrichtlinien für Software. Zum Beispiel trifft das auf als Teil des X.Org-Systems ausgelieferte Schriftarten zu, oder auf Schriftarten, die ein Teil von TeX Live sind.

Damit es Nutzer leichter haben, nach Schriftarten zu suchen, konstruieren wir die Namen von anderen Paketen, die nur Schriftarten enthalten, nach dem folgenden Schema, egal was der Paketname beim Anbieter ist.

Der Name eines Pakets, das nur eine Schriftfamilie enthält, beginnt mit font-. Darauf folgt der Name des Schriftenherstellers und ein Strich -, sofern bekannt ist, wer der Schriftenhersteller ist, und dann der Name der Schriftfamilie, in dem Leerzeichen durch Striche ersetzt werden (und wie immer mit Großbuchstaben statt Kleinbuchstaben). Zum Beispiel befindet sich die von SIL hergestellte Gentium-Schriftfamilie im Paket mit dem Namen font-sil-gentium.

Wenn ein Paket mehrere Schriftfamilien enthält, wird der Name der Sammlung anstelle des Schriftfamiliennamens benutzt. Zum Beispiel umfassen die Liberation-Schriftarten drei Familien: Liberation Sans, Liberation Serif und Liberation Mono. Man könnte sie getrennt voneinander mit den Namen font-liberation-sans und so weiter in Pakete einteilen. Da sie aber unter einem gemeinsamen Namen angeboten werden, packen wir sie lieber zusammen in ein Paket mit dem Namen font-liberation.

Für den Fall, dass mehrere Formate derselben Schriftfamilie oder Schriftartensammlung in separate Pakete kommen, wird ein Kurzname für das Format mit einem Strich vorne zum Paketnamen hinzugefügt. Wir benutzen -ttf für TrueType-Schriftarten, -otf für OpenType-Schriftarten und -type1 für PostScript-Typ-1-Schriftarten.