Nächste: , Nach oben: Paketverwaltung   [Inhalt][Index]


4.1 Funktionalitäten

Wenn Sie Guix benutzen, landet jedes Paket schließlich im Paket-Store in seinem eigenen Verzeichnis — der Name ist ähnlich wie /gnu/store/xxx-package-1.2, wobei xxx eine Zeichenkette in Base32-Darstellung ist.

Statt diese Verzeichnisse direkt anzugeben, haben Nutzer ihr eigenes Profil, welches auf diejenigen Pakete zeigt, die sie tatsächlich benutzen wollen. Diese Profile sind im Persönlichen Verzeichnis des jeweiligen Nutzers gespeichert als $HOME/.guix-profile.

Zum Beispiel installiert alice GCC 4.7.2. Dadurch zeigt dann /home/alice/.guix-profile/bin/gcc auf /gnu/store/…-gcc-4.7.2/bin/gcc. Auf demselben Rechner hat bob bereits GCC 4.8.0 installiert. Das Profil von bob zeigt dann einfach weiterhin auf /gnu/store/…-gcc-4.8.0/bin/gcc — d.h. beide Versionen von GCC koexistieren auf demselben System, ohne sich zu stören.

Der Befehl guix package ist das zentrale Werkzeug, um Pakete zu verwalten (siehe Aufruf von guix package). Es arbeitet auf dem eigenen Profil jedes Nutzers und kann mit normalen Benutzerrechten ausgeführt werden.

Der Befehl stellt die offensichtlichen Installations-, Entfernungs- und Aktualisierungsoperationen zur Verfügung. Jeder Aufruf ist tatsächlich eine eigene Transaktion: Entweder die angegebene Operation wird erfolgreich durchgeführt, oder gar nichts passiert. Wenn also der Prozess von guix package während der Transaktion beendet wird, oder es zum Stromausfall während der Transaktion kommt, dann bleibt der alte, nutzbare Zustands des Nutzerprofils erhalten.

Zudem kann jede Pakettransaktion zurückgesetzt werden (Rollback). Wird also zum Beispiel durch eine Aktualisierung eine neue Version eines Pakets installiert, die einen schwerwiegenden Fehler zur Folge hat, können Nutzer ihr Profil einfach auf die vorherige Profilinstanz zurücksetzen, von der sie wissen, dass sie gut lief. Ebenso unterliegt bei Guix auch die globale Systemkonfiguration transaktionellen Aktualisierungen und Rücksetzungen (siehe Das Konfigurationssystem nutzen).

Alle Pakete im Paket-Store können vom Müllsammler (Garbage Collector) gelöscht werden. Guix ist in der Lage, festzustellen, welche Pakete noch durch Benutzerprofile referenziert werden, und entfernt nur diese, die nachweislich nicht mehr referenziert werden (siehe Aufruf von guix gc). Benutzer können auch ausdrücklich alte Generationen ihres Profils löschen, damit die zugehörigen Pakete vom Müllsammler gelöscht werden können.

Guix verfolgt einen rein funktionalen Ansatz bei der Paketverwaltung, wie er in der Einleitung beschrieben wurde (siehe Einführung). Jedes Paketverzeichnis im /gnu/store hat einen Hash all seiner bei der Erstellung benutzten Eingaben im Namen — Compiler, Bibliotheken, Erstellungs-Skripts etc. Diese direkte Entsprechung ermöglicht es Benutzern, eine Paketinstallation zu benutzen, die sicher dem aktuellen Stand ihrer Distribution entspricht. Sie maximiert auch die Reproduzierbarkeit der Erstellungen zu maximieren: Dank der isolierten Erstellungsumgebungen, die benutzt werden, resultiert eine Erstellung wahrscheinlich in bitweise identischen Dateien, auch wenn sie auf unterschiedlichen Maschinen durchgeführt wird (siehe container).

Auf dieser Grundlage kann Guix transparent Binär- oder Quelldateien ausliefern. Wenn eine vorerstellte Binärdatei für ein /gnu/store-Objekt von einer externen Quelle verfügbar ist — ein Substitut —, lädt Guix sie einfach herunter und entpackt sie, andernfalls erstellt Guix das Paket lokal aus seinem Quellcode (siehe Substitute). Weil Erstellungsergebnisse normalerweise Bit für Bit reproduzierbar sind, müssen die Nutzer den Servern, die Substitute anbieten, nicht blind vertrauen; sie können eine lokale Erstellung erzwingen und Substitute anfechten (siehe Aufruf von guix challenge).

Kontrolle über die Erstellungsumgebung ist eine auch für Entwickler nützliche Funktionalität. Der Befehl guix environment ermöglicht es Entwicklern eines Pakets, schnell die richtige Entwicklungsumgebung für ihr Paket einzurichten, ohne manuell die Abhängigkeiten des Pakets in ihr Profil installieren zu müssen (siehe Aufruf von guix environment).

Ganz Guix und all seine Paketdefinitionen stehen unter Versionskontrolle und guix pull macht es möglich, auf dem Verlauf der Entwicklung von Guix selbst „in der Zeit zu reisen“ (siehe Aufruf von guix pull). Dadurch kann eine Instanz von Guix auf einer anderen Maschine oder zu einem späteren Zeitpunkt genau nachgebildet werden, wodurch auch vollständige Software-Umgebungen gänzlich nachgebildet werden können, mit genauer Provenienzverfolgung, wo diese Software herkommt.


Nächste: , Nach oben: Paketverwaltung   [Inhalt][Index]